Startseite
                  Home                    Druckversion               Kontakt               Haftungsausschluss              Impressum                   Kosten               Vollmacht
 
   Zur Person

   Reiserecht
   Pauschalreise
   -  Buchung
   -  Rücktritt
   -  Reisemangel
   -  Mängelanzeige
   -  Kündigung
   -  Reisepreisminderung
   -  Frankfurter Tabelle
   -  Entschädigung wegen
       nutzlos aufgewendeter
       Urlaubszeit

   -  Anspruchsanmeldung
   -  Ausschlussfristen
   Flug / EU-Verordnung
   Schiff / Bahn / Bus
   Ferienhausurlaub
   Gastschulaufenthalt
   Rechtsstreit

Reiserecht:

Mancher Traumurlaub verwandelt sich durch einen gravierenden Reisemangel oder eine oft endlose Reihe von kleineren Reisemängeln oder dadurch, dass zugesicherte Eigenschaften fehlen, in einen Albtraum.

Dennoch sollte der Reisende auf die fachkundige Hilfe eines versierten Rechtsanwaltes nicht verzichten, denn es gibt viele Fallen und Stolpersteine für den Laien, der weder den für seine Rechte zuständige Reisevertragsparteien oder dessen Reiseleiter immer richtig zu ermitteln weiß, noch seine Pflicht zur Mängelanzeige gut genug kennt, noch seine Ansprüche ausreichend durch brauchbare Beweissicherung zu stützen versteht, der oft die Ausschlussfristen trotz schlauer Lektüre nicht richtig errechnen kann und der in der Forderungshöhe als Grundlage für einen schnellen und zufriedenstellenden Vergleich oder auch für einen Rechtsstreit häufig eher zu bescheiden ist.

Reiserecht umfasst eine Vielzahl von Rechtsgebieten, zu denen auch das Handelsrecht, das Mietrecht, das Gaststättenrecht und das Personenbeförderungsrecht und neuerdings auch EU-Richtlinien und EU-Verordnungen gehören, das Recht der Reisevermittlung und das Recht bei der Individualreise.

Eigentlicher Gegenstand ist jedoch das Reisevertragsrecht der Pauschalreise (§§ 651 a-m BGB). Es gilt bei allen mit einem deutschen Reiseveranstalter geschlossenen Verträgen.

Seit auch der EuGH (der Europäische Gerichtshof) ein Mitspracherecht hat, sind weitere Änderungen geschehen, einige Rechte der Reisenden verbessert und gefestigt worden aber auch neue Rechtsunsicherheiten entstanden, mit denen ein Anwalt mit Tätigkeitsschwerpunkt Reiserecht jedoch auch im Hier und Jetzt bereits umzugehen verstehen muss.

Eine Selbstvertretung im Reiserecht ist auch dem nicht zu empfehlen, der meint, allein durch die vielen Internetseiten zum Thema Reiserecht hinlänglich informiert zu sein.